Wurfplanung BisherigeWuerfe
Start
Der Toller
Das Tollerbuch
Unsere Toller
Die Tollerzucht
Unsere Wuerfe
Wurfplanung"
Kontakt / Links
Hund Gesund

Der F-Wurf:

Allen Welpen von Bessh geht es wunderbar. Sie haben unsere Erwartungen in vielerlei Hinsicht erfüllt und zum Teil auch übertroffen. Alle "Adoptiveltern" gehen mit ihren Hunden einer retrievergerechten Beschäftigung nach und sind sehr zufrieden.

Da war er also, der Wunsch, nochmals einen Welpen von Bessh bei uns zu behalten. Ein Rüde, den wir für Tuffy schon einmal nachgefragt hatten, ist uns seit dieser Zeit nicht mehr aus dem Kopf gegangen, obwohl er in den USA zu Hause war und mittlerweile schon gar nicht mehr am Leben. Doch wir wussten, dass die Besitzerin Samen von ihm in einer Hundesamenbank deponiert hatte. Wir nahmen also Kontakt auf, und schon nach kurzer Zeit bekamen wir – unter der Bedingung, dass die Besitzerin auch einen Welpen aus dieser Verpaarung erhält – die Zusage.
Jetzt ging es richtig los. Es ist schon unglaublich, auf was alles geachtet werden muss. Erst einmal alle Papiere aus den USA anfordern. Zu den üblichen Unterlagen gibt es in solchen Fällen noch ein Samen-Entnahmeprotokoll, das Ergebnis über den DNA-Test des Rüden und zu guter letzt musste auch noch der Nachweis einer Augenuntersuchung vom Zeitpunkt der Samenentnahme (1999) herangeschafft werden.
Dieses Zertifikat hatte die Besitzerin leider nicht mehr, so dass wir den Nachweis bei CERF (Canine Eye Registration Foundation) in deren Archiv erfragen mussten.
Der nächste Knackpunkt: Welcher Tierarzt bzw. welche Klinik hat in Deutschland Erfahrung mit der künstlichen Besamung und der Transportabwicklung von Tiefgefriersamen?
Nach einer intensiven Suche entschieden wir uns für eine Klinik in der Nähe von Frankfurt. Nach ausführlicher Beratung durch den Tierarzt – es gibt mehrere Methoden der künstlichen Besamung – hätten wir das ganze Thema fast wieder ‚ad acta’ gelegt.
Eine künstliche Besamung über einen chirurgischen Eingriff kam für uns aus ethischen und moralischen Gründen nicht in Frage. Für uns stand fest, entweder endoskopisch oder gar nicht!
Nur sind die Erfolgsaussichten bei einer endoskopischen Besamung wohl nicht so umwerfend, also nochmals Rücksprache mit der Rüdenbesitzerin. Auf unser Drängen gab sie zwei Portionen Sperma frei. Somit hatten wir die Gelegenheit, die Besamung mit einem gewissen zeitlichen Abstand zu wiederholen. Doppelte Chance....
Die von uns gewählte Klinik wickelte professionell alles Organisatorische für uns ab. So war das Sperma schon zwei Monate vor der eigentlichen Besamung in Deutschland.
Die Abstimmung mit der Zuchtkommission verlief – nachdem alle Unterlagen vorhanden waren – relativ unproblematisch.
Jetzt kam das nächste ‚Neuland’ auf uns zu:
Unser Baloo – und damit der beste Progesterontester der Welt – lebt nicht mehr. Für uns hieß das also, ab Beginn der Läufigkeit regelmäßig Progesterontests durchführen zu lassen.
An dieser Stelle muss ich mich dann ganz einfach nochmal bei meiner Frau bedanken, die dies alles – ich musste arbeiten – alleine mit Bessh durchgeführt hat:
Siebenmal zum Tierarzt und mit den Proben siebenmal ins Labor nach Ludwigsburg, dann zweimal mit Bessh nach Frankfurt zur Besamung...
Und dann begann das Warten. Am 28.Tag sind wir – unserer Gewohnheit entsprechend – mit Bessh zum Palpieren gefahren. Die Aussage unseres TA war dann eher frustrierend: „Wahrscheinlich nur ein Welpe“. Ein paar Tage später ließen wir dann – entgegen unserer sonstigen Gewohnheit – auch noch einen Ultraschall machen. Bei dieser Untersuchung wurde die erste Aussage bestätigt. So ging es also weiter, das Warten.
Ein Einzelwelpe kann in vielerlei Hinsicht – er wird zu groß, er löst den Geburtsstress nicht aus,… – problematisch sein. So hatten wir uns schon auf eine Geburt per Kaiserschnitt eingestellt. Doch auch hier konnten wir uns auf Bessh verlassen, nach Beginn der ersten Wehen dauerte es noch weitere zwei Stunden und dann war er
– „My name is Solo …. Flassh Solo…“ – auf der Welt.
Eigentlich wollten wir eine Hündin, aber kann man solch einen – in vielerlei Hinsicht – einmaligen Hund abgeben? Nein!


Deckrüde: Springvale’s Roy’ll Flush (01.10.1994 – 08.08.2005)
Prüfungen: CDX (Companion Dog Excellent)
UD (Utility Dog)
WCX (Working Certificate Excellent) USA und Canada
MH (Master Hunter – AKC)
Erster Master Hunter der Rasse in den USA!
Titel: Hunting Retriever Champion (HRCh), Grand Show Champion
Gesundheitsergebnisse: HD = OFA-good, Augen = ok, PRA = B, CEA = A,
Herz- und Schilddrüsenuntersuchung jeweils i.O.
Decktermin: 22. und 23.07.2008 – Künstliche Besamung,
Tierarztpraxis Dr.Blendinger, Hofheim-Wallau
Geburtstermin: 23.09.2008 – ohne Komplikationen


Name Verwendung als … und absolvierte Prüfungen HD ED WT FW weiteres
Flassh Solo Jagd, Dummy - JP/R, BLP/R, VPS, RGP,
TJP-Nkl 1.Preis, TJP-Okl 2.Preis
Div. Workingtest A und F
B1/B1 G/G Ja V Zuchtzulassung im DRC "Tauglich für die Spezielle Jagdliche Leistungszucht"


Fotos vom Deckrüden:

Fotos vom Wurf - 7. und 8.Woche - Pictures week 7 and 8

5. und 6.Woche - 5th and 6th week

3. und 4.Woche - 3rd and 4th week

1. und 2.Woche - 1st and 2nd week